Direkt zum Inhalt

Zentrum Eymatt
Kantonsstrasse 33, 6207 Nottwil
Tel. 041 939 39 39
Fax 041 939 39 31
info@zentrum-eymatt.ch
HOME

Aktuelles

Seniorenchor Neuenkirch

Wieder einmal war es soweit, am 12. Juni brachte der Seniorenchor Neuenkirch unseren Bewohnerinnen und Bewohner ein Ständli mit Klavierbegleitung. Die Sängerinnen und Sänger verzauberten die Zuhörerinnen und Zuhörer mit wunderschönen Liedern, die direkt in die Herzen der Bewohnerinnen und Bewohner gelangten. 

Wir danken Euch herzlich für euren Besuch!

Stubete

Am 28. Mai fand die erste "Luzerner Senioren Stubete /LSS" bei uns statt. Die LSS ist eine Plattform, wo sich Interessierte treffen, die ein Instrument spielen und gerne mit anderen in ad hoc zusammengesetzten Gruppen musizieren möchten. Dies vorwiegend im Bereich der Volksmusik. Sie treten auf Wunsch unentgeltlich in Altersheimen und Spitälern auf. 

Es war eine Riesenfreude zuzuhören und zuzusehen mit wie viel Elan und Spass die Musizierenden dabei waren. Ob Handorgel, Gitarre oder Gesang, die Spielfreude ging auf unsere Bewohnerinnen und Bewohner über. Diese wurden miteinbezogen, es wurde gesungen, gelacht und getanzt.

Vielen Dank den Senioren der LSS! Wir freuen uns heute schon auf den nächsten Auftritt bei uns.

Lotto mit den Freiwilligen

Die Gruppe der Freiwilligen des Zentrum Eymatt luden am Mittwoch 21. Mai 2014 zum Lottospielen ein. Zwei grossartige Gabentische warteten auf die Rufe "Lotto" in der Cafeteria. Die Bewohnerinnen, Bewohner, Besucher und die Freiwillegen verbrachten einen kurzweiligen Nachmittag. Umrahmt wurde das Ganze musikalisch durch R. Kappenthuler und seiner Handharmonika.

Wir danken allen Freiwilligen, allen voran Monika und Albert Mettler, die den Anlass durchgeführt haben, ganz herzlich. Was wäre die Eymatt ohne die Freiwilligen!

Rennautos im Rückblick

Ende März hielt der Frühling auf besondere Weise Einzug ins Zentrum Eymatt. Beantwortet wurde ausserdem die Frage, welche Hélène Hunziker (Leiterin Ökonomie) und Karin Rubeli (Leiterin Pflegedienst) gestellt hatten: Wie locken wir verschiedenen Generationen in unser Alterszentrum?

Die Faszination von Autos ist sicher eine mögliche Antwort. Egal ob Oldtimer, Rennwagen, ob elegant oder rasant...die Autos vor und in der Eymatt lockten viel Publikum an. Es wurde diskutiert, philosophiert und es gab wunderschöne Begegnungen. Besonders genossen haben die Bewohnerinnen und Bewohner das Ausfahren mit dem Ferrari, dem Porsche und dem Rolls Royce!

Dieser besondere Event war nur möglich, weil sich Marc und Vital Widmer (Kult Werkstatt, Eiken) von der Idee begeistern liessen. Ihnen gebührt, nebst allen anderen Helferinnen und Helfer, ein grosses «Dankeschön»!.

Ausflug

Der Frühling macht Lust auf Entdeckungsreisen, für einmal der besonderen Art, ein Ausflug ins Stroh...
Unser langjähriger Chauffeur Jörg fuhr uns ins Freiamt, in die Gegend, wo im 18. und 19. Jahrhundert in harter Arbeit der Bauern‚ Stroh zu Gold‘ verarbeitet wurde. Eine spannende Reise in die Welt des bäuerlichen Kunsthandwerks, dessen Produkte (z.B. Hüte) auf der ganzen Welt verkauft wurden. Unsere Bewohnerinnen und Bewohner erfuhren viel Spannendes auf dem Ausflug. Und natürlich gab‘s auch Kuchen und Kaffee. Ein wunderschöner Nachmittag.

Curaviva-Tag

Für einen Tag war das Zentrum Eymatt „International“.
Unter dem Dach von CURAVIVA (der nationale Dachverband von über 2500 Heimen und sozialen Institutionen aus den Bereichen «Menschen im Alter», «erwachsene Menschen mit Behinderung» sowie «Kinder und Jugendliche mit besonderen Bedürfnissen) waren Besucher aus verschiedenen EU-Ländern zu Gast.
Das Programm „PEP - Prozesse für das Empowerment von Betagten in ihrem Betreuungsumfeld“ ist eine Lernpartnerschaft mit Deutschland, Irland, Türkei, Belgien, England und der Schweiz (EU-Programm Grundtvig). Ziel ist, zu erfahren und zu erleben, was die teilnehmenden Partner unternehmen, um ältere Menschen zu befähigen, im von Ihnen gewählten Umfeld möglichst lange aktiv und unabhängig zu bleiben.
Mit diesem Erfahrungsaustausch werden unter anderem auch pädagogische Ziele verfolgt, die am Ende des Projektes in einer Best Practice Broschüre zusammengestellt werden.
Es war für uns ein sehr lehrreicher, bereichender Tag. Der Erfahrungsaustausch fand in allen Bereichen des Alltags statt. Die Besucherinnen und Besucher waren vom Zentrum Eymatt beeindruckt.

Seiten